RAND/KULTUR – Kontra dem Pauschalurteil

Ich mag diese Randkulturen

Gesellschaftlich verachtet, entfalten sie bei intensiverer Befassung mit der Materie, zusammen mit einem gewissen Verständnis und einer Portion Toleranz, doch eine ganz eigene Harmonie. Natürlich, das versteht nicht jeder. Und das wird auch gar nicht erwartet. Aber der Mainstream hat mir noch nie wirklich zugesagt. Also bewege ich mich lieber zwischen und in den Randkulturen, erfrage, erlebe, beobachte und lerne dazu, lerne schätzen, lerne kennen und mache mir mein eigenes, massenmedial-unverseuchtes Bild einer Materie, die die meisten (leider) nie ergründen werden – weil sie pauschal verurteilen.

Und schon kam die Idee zu einem neuen, sicherlich teilweise gemeinsamen Projekt.

Die Idee kam bei dem Fotoshooting mit einer meiner regionalen Lieblingskapellen – GLOOMSTER. Mit einigen der Jungs bin ich seit Jahren befreundet und ich hatte mich erst selbst gewundert, wieso ich nicht schon vorher auf eine solche Idee kam.

Worum geht es also

Im Städtchen am Fuße der Wartburg hat sich eine alternativ-linke (Rand-)Kultur entwickelt und etabliert, bestehend aus Musikern, Künstlern, politisch interessierten und motivierten. Die Grundidee kam mir wie ein Blitz, als mir Julian, seines Zeichens Shouter vom Dienst bei GLOOMSTER, von einer Aktion zum Gedenken an die Opfer des Holocaust in Form einer menschlichen Lichterkette entlang der Karlstraße – mithin DER Kommerzmeile in Eisenach Downtown – erzählte. Sofort hatte ich ein Fotomotiv im Kopf und war etwas enttäuscht, das ich davon nichts erfahren hatte.

Und damit begann der Gedanke zu diesem Projekt.

Ziel ist es, diese Eisenacher Szene zu begleiten, zu ergründen, kennen zu lernen, fotografisch zu dokumentieren und so schlussendlich ein „gedrucktes Statement“ zu hinterlassen. Wider dem Vergessen was war und nie wieder sein darf. Aber auch um zu zeigen, dass diese Szene nicht radikaler ist, als alternde Spießerehepaare beim vorweihnachtlichen Shopping im Supermarkt im Kampf um gequälte und gefrorene Gänse, überlagerte Schokoskulpturen und die letzten Rotkohlköpfe zur Sicherung des Überlebens bei bevorstehendem Weltuntergang.

Seid also gespannt.

P.S.: Der Titel „Rand/kultur – Kontra dem Pauschalurteil“ beinhaltet gleich zwei Songtitel von GLOOMSTER, die ich widerrechtlicher Weise einfach mal geklaut habe. Sorry Jungs, aber ich fand das echt zu passend. Ich würde mir das Einverständnis mal bei einer gekühlten Gerstensuppe nachträglich einholen.