Das 2. Buch

Der Grundgedanke zum Buch

Ja, es wird nicht nur ein Album hier geben, es wird dazu auch ein Buch geben. Ein Buch, über meine mittlerweile 23 Jahre andauernden Erfahrungen in der Metalszene, über die Erfahrungen anderer in und mit der Szene, über Storys von aktuellen und nicht mehr aktuellen Bands und vielen mehr. Das ganze natürlich auch entsprechend bebildert.

Es ist ja auch eine wahrlich furchteinflössende Schar, diese Metalheads. Immerhin fressen die kleine Kinder, zerstückeln schwarze Katzen im Mondlicht und zelebrieren dabei Satanskult vom feinsten. Dazu noch dieser fürchterlich-ohrenbetäubende Krach der sich angeblich Musik nennt. Und das ganze in einer Lautstärke, die selbst noch dem Oberpfaffen im Vatikan den Wams vom heiligen Körper fegen könnte.

…so zumindest die einhellige Meinung.

Das eine solche Betrachtungsweise von uns Metalheads völlig daneben ist, das ist leider nicht jedem klar. Aber ich würde gerne ein Stück dazu beitragen, es zumindest einigen klar zu machen.

Ich habe noch nie Kind gegessen, liebe Katzen und den Papst, den finde ich jetzt auch nicht so schlimm. Das mit der Lautstärke, nun ja, das kann ich wohl nicht entkräften. Und das manche Heavy Metal für Krach statt Musik halten, auch das werde ich nicht entkräften können. Denn immerhin halte ich die liebe, atemlose Hyäne F. auch nicht für Musik – sondern für Körperverletzung.

Der Buchtitel

Der Buchtitel „The Final Sign of Evil“ entstammt dem 2007er Album der Ruhrpott-Thrash Metal-Legende SODOM, zu deren Sänger Tom Angelripper ich seit kurzem Kontakt habe. Und ich habe doch tatsächlich eine grandiose Unterstützung erfahren.

…und was passt besser zu einem solchen Büchlein, als der Titel eines Albums einer Band, die weit über die Grenzen dieses Landes hinaus bekannt ist. Eine Band, deren Fan ich seit meinen ersten Stunden in der Szene bin. Ich fühle mich echt geehrt.

Bleibt gespannt.